Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

19. Juli 2024

Search form

Search form

Deutsche Wirtschaft startet zuversichtlich in neues Jahr

Deutsche Wirtschaft startet zuversichtlich in neues Jahr© pexels/pixabay

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hellt sich weiter auf, so aktuelle Erhebungen vom Münchner ifo-Institut. Positive Geschäftserwartungen in den Bereichen Gewerbe, Dienstleistung, Handel, Bau und Chemie. Arbeitsmarkt profitiert auch davon.

(red/cc) Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich weiter aufgehellt. Der vom Münchner ifo-Institut laufend erhobene Geschäftsklimaindex ist weiter gestiegen, die deutsche Wirtschaft startet zuversichtlicher ins neue Jahr. Runtergebrochen auf einzelne Branchen setzte der Index etwa im Verarbeitenden Gewerbe seine Aufwärtsbewegung fort.

Verstärkte Produktionen in den kommenden Monaten
Die Unternehmen bewerten hier auch ihre aktuelle Lage besser und dazu hellen sich auch die Erwartungen für das erste Halbjahr merklich auf. Der Auftragsbestand ist aktuell etwas rückständig, aber weiterhin auf einem hohen Niveau und in den kommenden Monaten soll die Produktion weiter steigen.

Verbessert haben sich Geschäftsklima und Erwartungen auch im Dienstleistungssektor. Einzig in Gastgewerbe und Logistik gibt es beim aktuellen Geschäft nur verhaltene Bewertungen. Deutlich verbessert haben sich die Erwartungen im Handel, wo auch die aktuelle Lage positiv beurteilt wird. In der Baubranche blicken die Unternehmen etwas weniger pessimistisch auf die kommenden Monate.

Geschäftsklima in der Chemie hat sich verbessert
Auch in der Chemischen Industrie hat sich das Geschäftsklima verbessert, hier steigen insbesondere die Erwartungen für die nächsten Monate deutlich an. Der Indikator erholte sich damit das dritte Mal in Folge. „Der entspanntere Energiemarkt führt zu einer positiven Reaktion in der Chemiebranche“, sagt Branchenexpertin Anna Wolf vom ifo Institut.

Verbessert hat sich auch die Versorgung mit Vorprodukten, nur knapp 31 Prozent der Unternehmen meldeten noch Engpässe. Das ist der kleinste Wert seit Beginn dieser Frage im August 2021. Trotzdem wollen immer noch nur wenige Firmen ihre Produktion steigern und weniger Unternehmen planen, steigende Einkaufspreise an ihre Kunden weiterzugeben.

Beschäftigungsbarometer gestiegen
Aktuell auch erhoben vom ifo Istitut wurde das sogenannte Beschäftigungsbarometer und hier hat die Einstellungsbereitschaft der deutschen Unternehmen zugelegt. Der generell schwindende Pessimismus in der deutschen Wirtschaft zeige sich auch auf dem Arbeitsmarkt, so die ifo-Experten. Deutlich gestiegen ist das Beschäftigungsbarometer in der Industrie, insbesondere im Maschinenbau und der Elektroindustrie werden neue Mitarbeiter gesucht.

Auch bei den Dienstleistern hat die Einstellungsbereitschaft zugenommen. Gerade in der IT-Branche sind viele Stellen unbesetzt. Die Entlassungen bei großen IT-Firmen sind eine Chance für viele kleine und mittlere Betriebe, neue Mitarbeiter einzustellen. Im Handel halten sich Einstellungs- und Entlassungspläne in etwa die Waage. Im Baugewerbe gibt es trotz des schwierigen Umfelds leicht positive Beschäftigungserwartungen.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 31.01.2023